Westfalenhaus Skitouren von 8. April bis 11. April

Von Ostersonntag bis Mittwoch waren Günter, Martin und ich im Westfalenhaus untergebracht. Am Sonntag beim Aufstieg war das Wetter noch schlecht, deshalb war die Hütte wahrscheinlich nicht voll ausgebucht. Der gesamte Aufenthalt auf der Hütte wurde durch die Hüttenmanschaft zu einem All Inclusiv Luxusurlaub ;o)

Ziel am Montag war der Längentaler Weisser Kogel auf 3217 MüM, Abfahrt vom Westfalenaus ca, 120 HM in den Talgrund, und dann über herrliches Skigelände immer gerade aus Richtung Längental Joch. Die Spur zweigt nach Rechts ab und steilt Richtung Gipfelhang auf. Nach dem windigen Gipfel fanden wir noch genug Raum für unsere eigenen Spuren bis wir wieder am Talgrund (Fernau) angekommen waren, und den Gegenanstieg angingen. Freundlich empfangen vom Wirt konnte der Tag schön ausklingen.

<RÄUSPER> Alles Gute viel Glück, alles Gute viel Glück, alles Gute alles Gute lallala viel Glück </RÄUSPER-ENDE>

Dienstag war der Hohe Seeblaskogel 3235 MüM dran. Selbes Prozedere wie am Vortag, nach ca. 40min gelangt man zur Abzweigung zum Seeblaskogel. Martin war unser Mann an diesem Tag, er begann den steilen Aufstieg zu spuren, und spurte, spurte, spurte. Weiter oben landet man in einem Hochtal und sieht den 42° steilen Gipfelhang linkerhand schon auf sich zukommen. Fast zu spät richteten wir ein Skidepot ein, Günter und Martin wollten es wissen und hackten sich mit dem Pickel Trittspuren in den harten Schnee und krallten irgendwie auf den Gipfel.

Danach folgte altbekanntes, Abfahrt durch steiles Gelände mit noch gutem Schnee zurück bis zum Anfellplatz, rauf auf die Hütte und Sonnenliegen. Roggi war mir an diesem Nachmittag ein wenig unheimlich, da er so viel Weissbier getrunken hat, wie die letzten Jahre nicht, Dank Martins Geschenk an uns war auch Edelbrand im neuen Flachmann mit dabei, der wurde diesen Nachmittag geleert….

Abschlusstag: Wetterprognose der Profis “evt. hält es noch am Vormittag” /// Wetterprognose von Martin “Sell werm mir des beschte Wettr hobm”

Er behielt Recht – Mittwoch stand der Winnebacher Weisser Kogel 3182 MüM am Programm. Diesmal direkt von der Hütte Richtung Westen, kurz steil aufwärts und dann schön kupiert Richtung Winnebachjoch, vor uns die Italiener (am Vortag hatte sich die gesamte Truppe versoffen, waren aber heute die ersten beim gehen und beim abfahren). Danach rechts haltend in einem Bogen zum steilen Gipfelhang, nochmals durchschnaufen und sehr steil zum Gipfelplateau aufsteigen, wieder alleine am Gipfel. Wieder sensationelle Abfahrt (speziell Gipfelhang), danach ein wenig Bruchharsch und mit ein wenig Firn zur Hütte. Noch ein schnelles Supperl, zahlen und bei SCHNEEFALL, raus nach Lüsens.

FAZIT: erstmals und sicher nicht letztmalig habe ich/wir solche Tourentage verbracht. Ich kann es nur empfehlen, auch wenn ein paar unverbesserliche Urgesteine uns anmotzten warum wir als Innsbrucker auf der Hütte schlafen müssten….Es ist Kurzurlaub von der ersten Minute, das gesamte Drumherum war perfekt (Freunde, Landschaft, Schneelage, Hütte, Wetter, genau in der Reihenfolge). Ich/wir werden jetzt jedes Jahr so etwas planen, vielleicht geht sichs ja aus und unsere Mädls gehen auch mal mit…

Nachstehend wahllos noch ein paar Fotos, weder chronologisch sortiert noch sonst was, weils total wuascht ist!

Gipfelziele_und_Ubergange