Pfoner Kreuzjöchl 2640 MüM

Diesmal wieder Start beim Hinterlacher – Oberellbögen kurz vor 08:00. Mit dabei Philipp der „Spurer“, Daniel sein „Masseur“, Gulli und ich.

Beim Aufstieg machten wir nicht die Abkürzung bei der Kapelle, da wir zu wenig Schnee vermuteten. Zügig erreichten wir das Kraftwerk und stiegen weiter auf Richtung Eisenbahnerhütte, da wurde die Spurarbeit wieder mehr.

Der Nebel erschwerte die Orientierung, fast nie war eine alte Spur vorhanden,  wir arbeiteten uns Hang für Hang nach oben. Da der Nebel immer schlimmer wurde beschlossen wir bei ca. 2400 MüM das wir es gut sein lassen, da wir so gut wie nichts mehr sahen.

Wie zum Hohn kam 4 Minuten später die Sonne heraus und Minuten später war wolkenloses Wetter. Also starteten wir zum Endspurt und gingen noch auf den Gipfel. Belohnt wurden wir in der Abfahrt mit wunderbaren unberührten Hängen mit teilweise bestem Pulver!

Die weitere Abfahrt von der Arztaler Alm war gut und unspektakulär. Auch diesmal waren wir lange am Weg, da wir durch Orientierung, Entscheidungen der weiteren Vorgehensweise und Spuren (Phil) natürlich viel länger brauchten (gute 3Stunden für 1250HM).

Das Tourenteam war neu aber man hatte das Gefühl, das wir schon 100x miteinander am Weg gewesen wären ;o)

Kleiner Gilfert 2388 MüM – 1. Vereinsausflug (HiHi)

LWS 4 war ausgegeben, also galt es eine Tour zu finden die was hergibt und vertretbar ist – als Ziel einigten wir uns auf den Kleinen Gilfert. So gut wie nie über 30° und wenn dann gut ausweichbar! Lt. LWS seit Tagen Wind aus NordWest und am Samstag starker Schneefall ab 1500 M.

Eine Premiere gabs am Start in Innerst (1283MüM), da wir als erste losgingen durften wir spuren und das sollte bis zum Gipfel so bleiben! Teilweise knietief im patzigen Pulver musste die Arbeit verrichtet werden (großteils von Phurba und Rogge). Belohnt wurde man dafür mit einer grandiosen Winterlandschaft ohne Menschen.

Am Gipfel blies ein bissiger Wind, der uns schnell wieder fahren lies, durch die hohe Lawinenwarnstufe verzichteten wir auf steilere Abfahrten, dies ging natürlich auf Kosten des Fahrgenusses, da es im teilweise knietiefen Schnee nicht leicht war Schwünge zu setzen, es gab aber genug Möglichkeiten sich auszutoben ;o)

4,5 Stunden Aufstieg für ca. 1150 HM waren intensiv wie unter normalen Bedingungen für 1800HM.

Danke Jungs!

Breaking News: Die Vereinserrichtung wurde mit 04.01.2013 im zentralen Vereinsregister vorgenommen.

Damit haben (derzeit) Roggi, Phurba und ich erstmals einen Verein gegründet bzw. können wir uns vorstellen innerhalb eines Vereins tätig zu sein!

Quasi machen wir ja dasselbe wie vorher, wir gehen in die Berge ;o)

Parallel wurde die Domain hoehenmeter.org beantragt, der Vereinsstempel muss gekauft werden und der Behördenbescheid will bezahlt sein.

Ich wünsche uns viel Spass mit dem „Spielzeug“ und viele Gute Unternehmungen!!