KS Sissi Loser 1832 MüM

Kurz vor 08:00 bin ich von Altaussee losmarschiert, und war nach nicht einmal 11/2 Stunden beim Einstieg zum Klettersteig. Topo findet man hier.
Der Beginn hat es gleich in sich und man braucht bereits die Arm Mukis!

Es geht dann über eine Grasnarbe weiter zu den nächsten ausgesetzten Stellen. Vor mir tat sich ein slowakisches Pärchen schwer, somit hatte ich längere Wartezeiten bis ich überholen konnte. Aber auch ich musste meine Arme immer wieder ausrasten lassen, da die senkrechten Passagen sehr kräfteraubend sind!
Jedenfalls ist man recht schnell beim Rastplatz mit Gipfelbuch, hier wäre auch ein Notausstieg, vor der Schlüsselstelle. Jene Stelle die mir nicht so schwer vorkam als so manch andere davor. Danach kommt nochmal ein senkrechter Aufschwung und dann legt sich der Fels zurück und man steht am Loser.

KS Stafflach mit Philipp

Heute Freitag früh bin ich mit Philipp nochmals (wie bereits angekündigt) nach St. Jodok gefahren und wir sind kurz vor 08:00 in den Klettersteig gestartet.

Das Wetter war diesmal stabil, wenn auch der nächtliche Regen, die Tritte etwas rutschig machte. Vor allem war es aber der nasse Erdboden, der die Schuhsohlen verklebte und so für ungewollte Spannung sorgte.

Der Klettersteig in seiner Gesamtheit ist wirklich selektiv und wird nie langweilig, vor allem nach der ersten Seilbrücke wird das ganze wieder interessant, der Aufschwung zur 2. Seilbrücke und danach noch ein paar Passagen erfordern Konzentration. Es macht jedenfalls enorm Spaß. Am Kreuz angekommen, ist man auch sehr zügig wieder im Tal, und man kann nochmals die schöne Kletterwand betrachten die man gerade durchstiegen hat.

Gehzeit für den Klettersteig war mit 1:45 angegeben, ohne nennenswerte Pausen benötigten wir immerhin 1:50. Wobei uns nicht vorkam das wir langsam am Weg sind!

Philipp blieb fehlerlos und kann sich das zweite mal die volle Punktzahl beim Preisrichter abholen!

Abendtour KS Stafflach – Abbruch wegen Gewitter

Vicky und ich haben wieder mal unser Kind im Keller eingesperrt, und sind nach Feierabend noch nach St. Jodok gefahren zu unserem Ziel dem Klettersteig in Stafflach. Das Wetter war noch überschaubar und deshalb sind wir auch eingestiegen.

Es geht gleich zur Sache und man wird ganz nett gefordert bis man sich ein wenig erholen kann. Wie man auf der Topo sehen kann kommt gleich ein Abschnitt mit C, der unserer Meinung nach stark am D kratzt. Aber was soll´s, es war lässig. Leider wurde das Wetter dann zum Problem, weshalb wir sehr zügig Richtung erstem Notausstieg kletterten, um dort dann den KS zu verlassen. Es war nicht wirklich Gefahr in Verzug, wir wollten aber auch nicht als Deppen der Woche in der TT stehen ;o)

Mir ist´s ja egal, da ich Freitag früh mit Philipp nochmals herkomme, und da wird das Wetter ja hoffentlich passen.